homo elektrik trashboard
 
closed
 
15.10.010 : tja, oops! : dsb.uni-leipzig.de/posts/385771?ad_type=angebot&category=kleinanzeigen&location=leipzig
 
15.10.010 : belohnung : waere doch nur 0,8 gramm, sorry.
 
15.10.010 : verloren : ein gramm gutes speed. finder-belohnung: ein gramm schlechtes speed. ich danke im voraus fuer eure hinweise.
 
13.10.010 : glaube : schon
 
13.10.010 : das : war eine super tolle homoelektrik!hab zwar ein paar leute vermisst,aber trotzdem toll toll toll.war das jetzt wirklich die letzte HE?
 
13.10.010 : Schluesselkind : Hat jemand zufaellig einen Schluessel gefunden/gesehen?

- 2 Schluesselringe
- 5-6 Schluessel
- schwarzes kurzes Band mit Plasteclip

Hab ihn leider irgendwo verloren und jetzt ne Menge Aerger deswegen ... Danke fuer jeden Hinweis!
 
13.10.010 : drescher : und noch was hochwertiges hinterher: www.tagesschau.de/inland/bundeskabinett116.html
 
13.10.010 : ach : das war ne HE?? ich dachte das waer ne ifz gewesen...
 
13.10.010 : drescher : vorab, nochmal vielen dank an olli fuer den erlebnisbericht und liebe gruesze zurueck nach belgrad!

gedankenaustausch und unterbreitung von vorschlaegen zur ruhebar-auch super sache! und ich hoffe wir sind uns alle einig, dass solche vorfaelle, wie sie bei der party im zoro am vrgangenen freitag geschehen sind, mehr schlecht als recht durch veranstalter_innen wie auch durch gaeste schwer im vorfeld zu verhindern sind. das passiert (leider) immer wieder aber ist nicht zu verhindern, auszer mensch laesst nur gute freunde und nahe bekannte auf seine parties. aber jetzt muss ich mich schon wieder verbessern, denn selbst da gibt es leute, die sich nich moegen und wo sowas passieren kann und passiert (erfahrung)...es gibt kein mittel dagegen.

ich hoffe jetzt darf ich hier noch weiter posten. auch wenns ab und zu mal sinnlos is...
 
13.10.010 : vllt : nicht hier aufm dreschboard. fuer sowas gibt es ja auch den ruhetag. u klar - meinungen ueberdenken ist immer gut - ob sich dann was aendern muss is ne andere sache. von daher - good will - hunting!
 
13.10.010 : drescher : und wiso bin ich gezwungen, mich in sinnlosdiskusionen einzureihen? is doch n trashboard.. de.wikipedia.org/wiki/Trash_%28Begriffskl%C3%A4rung%29
 
13.10.010 : nich : so bissig sein...da will doch niemand streicheln.
 
13.10.010 : add : inhaltlich hochwertigen dresch!
 
13.10.010 : add : desch,lass dir was neues einfallen.wie traurig auch bei inhaltlich wichtigen dingen noch so einen muell eintragen zu muessen!siehe auf
dem board.
 
13.10.010 : wuppwupp : friday / >2300 / westwerk, aufgang A, gebaeude 8
 
12.10.010 : add : dresch!
 
12.10.010 : an : vllt:und jetzt?lieber nochmal den eigenen eintrag und meinung ueberdenken!super ding am freitag, aber wichtig auch mal genau ueber
solche sachen zu kommunizieren.
 
12.10.010 : an : schleifmich:daumen hoch!
 
12.10.010 : die afterhouer : jemand hat seinen minimalschal bei mir vergesssen... ( model- homoelekrik-dj-gechenk )
 
11.10.010 : Belgrad Gay Pride : Hallo an alle,

ich wollte Euch einen kurzen, persoenlichen Bericht ueber die gestern stattgefundene Gay-Pride senden. Zunaechst einmal vorweg, ich hatte es mir bis zum letzten Moment ueberlegt, ob das Risiko teilzunehmen, nicht zu hoch waere. Auch mein nahezu gesamter serbischer Freundeskreis tauchte aufgrund der massiven Einschuechterungsversuche bereits im Vorfeld, durch nationalistische und rechtsextremistische Gruppen, schliesslich nicht bei der Veranstaltung auf. Stattdessen zog ich mit einer Gruppe von ca 15 Deutschen, die alle in Belgrad leben und arbeiten los.
 
11.10.010 : Belgrad Gay Pride : Bereits der Weg zum Veranstaltungsort im Manjez-Park war beschwerlich. Obwohl es von meiner Wohnung nur ca. 200m Luftlinie sind, war es fast unmoeglich zum Gelaende zu gelangen. Die Polizei hatte in mehreren Ringen das Gebiet fast komplett abgeriegelt. So schlugen wir uns ueber den Slavija (wo es bereits heftige Auseinandersetzungen zwischen Hooligans und der Polizei gab) zu einer Stelle durch, an der akkreditierte Journalisten auf das Gelaende gelassen wurden. Der Weg zur Gay-Pride war mit das Gefaehrlichste an diesem Tag, da mit uns Gruppen junger Maenner, die eindeutig zum "Krawallmachen" gekommen waren, auf den Strassen rund um den Park unterwegs waren. Die Veranstalter hatten jedoch bereits vor der Pride darauf hingewiesen, sich ohne jegliche Unterstuetzer-Merkmale und in kleinen Gruppen dem Gelaende zu naehern.

Am Eingang wurden alle Teilnehmer des Pride mit gelben Baendern (wie bei einem Musikfestival) und pinken Buttons an den Jacken gekennzeichnet. Dies war zwar als Sicherheitsmassnahme gedacht, hinterliess jedoch einen schalen Beigeschmack, so gekennzeichnet herumlaufen zu muessen. Am Eingang zum Park wurden auch noch einmal Sicherheitshinweise auf Serbisch und Englisch an die Teilnehmer der Veranstaltung verteilt. Auffaellig war neben der zunaechst sehr uebersichtlichen Zahl der Teilnehmer, die sehr hohe Anzahl an Auslaendern. Ich schaetze dass bis zu 20% der Teilnehmer keine Serben waren, sondern Auslaender die in der Stadt leben und arbeiten bzw. fuer den Pride angereist waren.
 
11.10.010 : Belgrad Gay Pride : Nach diversen Reden u.a. vom Vertreter der EU-Delegation in Serbien, dem serbischen Minister fuer Minderheiten (der ausgebuht wurde) und Vertretern der Veranstalter, setzte sich der Zug in Bewegung. Es waren letztendlich geschaetzte 1000 Personen die daran teilnahmen. Da die Strassen rund um das Gelaende abgeriegelt waren, fand das Ganze jedoch mehr oder weniger unter Ausschluss der Oeffentlichkeit statt. Nur vor einer Kirche hatte sich eine Gruppe Nonnen und Priester versammelt, die die Demonstrationsteilnehmer durch heftiges Bekreuzen "segnen" oder vielleicht auch den Teufel austreiben wollten. Dies war jedoch die einzige Gruppe an "Gegendemonstranten" der wir begegneten. Der Zug selber fuehrte auch nur um einen Haeuserblock und war bereits nach 30 Minuten beendet.

Danach versammelten wir uns alle zu einer Abschluss-Party im Kulturni Centar. Das Gebaeude musste jedoch aufgrund der heftigen Strassenschlachten in den umliegenden Strassen nach ca. einer Stunde evakuiert werden. Dabei wurden alle Teilnehmer in kleine Polizeibusse verfrachtet und vor Polizeistationen in die Aussenbezirke der Stadt gebracht - die wunderbare Moeglichkeit mal wieder in einer "Polizei-Wanne" mit Blaulicht eine Stadtrundfahrt gratis zu bekommen. In den Aussenbezirken angekommen, musste sich dann jedoch jeder auf eigene Faust wieder ins Zentrum zu seiner Wohnung durchschlagen. Dies war wiederum nicht ganz ungefaehrlich, da tatsaechlich auch eine Gruppe von Teilnehmern auf diesem Weg von Hooligansd angegriffen wurde. Wir hatten Glueck und kamen schliesslich alle wohlbehalten wieder zuhause an.
 
11.10.010 : Belgrad Gay Pride : Fazit:

1. Es war gut, dass der Pride stattgefunden hat und die Teilnehmer durch die Sicherheitsorgane geschuetzt wurden.

2. Dies geschah jedoch nur aufgrund des immens hohen Drucks von aussen (EU, Diplomaten etc.) auf die Regierung Serbiens, da die sichere Durchfuehrung der Veranstaltung geradezu zum Lackmustest fuer die weitere Integration Serbiens in die EU ausgelegt wurde.

3. Die geringe Anzahl an (serbischen) Teilnehmern war enttaeuschend (eigentlich muesste ich ohnehin Teilnehmerinnen schreiben, denn die Mehrzahl waren Frauen). Viele waren wohl tatsaechlich bereits im Vorfeld abgeschreckt worden. Aber durch den erfolgreichen Schutz kann man vielleicht auf eine deutliche Erhoehung der Teilnehmerzahlen im kommenden Jahr hoffen.

4. Die unheilige Allianz aus orthodoxer Kirche, rechtsextremen Organisationen, Fussball-Hooligans und Politikern, die Strassenschlachten, Pluenderungen und viele verletzte Polizisten hinterlassen hat, hat leider wieder einmal mehr Schlagzeilen gemacht als das berechtigte Anliegen der Pride-Veranstalter.

5. Der Preis fuer die Durchsetzung der Veranstaltung war sehr hoch. Ueber 5000 Polizisten (viele von ihnen verletzt), eine komplett gesperrte Innenstadt, brennende Autos, Haeuser und gepluenderte Geschaefte. Die Stimmung dazu im Land ist gemischt. Zum einen werden zwar von allen Seiten die gewalttaetigen Auseinandersetzungen verurteilt. Zum anderen wird wieder einmal die Frage aufgestellt, warum man fuer eine solche Veranstaltung, der die sehr grosze Mehrheit der Serben kritisch gegenuebersteht, auf Biegen und Brechen durchgesetzt wird.

6. Das Land macht gerade viele schmerzhafte Prozesse durch. Die Pride war ein kleiner Schritt in die richtige Richtung, der jedoch zum anderen wieder einmal auf fatale Weise klar gemacht hat, wie sehr das Land noch von jenen Geistern beherrscht wird, die man in den 90er Jahren heraufbeschworen hat.

Liebe Gruesse aus Belgrad,

Olli
 
11.10.010 : nie : mehr ohne disco!!!!sooooo geil!mix mup und onkit,jubel freu!!!
 
11.10.010 : Hat jemand : zufaellig einen Schluessel gefunden/gesehen? (2 Schluesselringe, 5-6 Schluessel, schwarzes kurzes Band mit Plasteclip)
Hab ihn leider irgendwo verloren und jetzt ne Menge Aerger deswegen ... Danke fuer jeden Hinweis!
 
11.10.010 : againagainagain : naechste party???
;)
 
11.10.010 : aedd : dresch!
 
back
next
fucked up web_style by krausi_techie.com